Rundgang Saramago

1998 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen.

Nationalpalast Von Mafra

Monument

Die Kirche wurde im 16. Jahrhundert erbaut, sie war über 200 Jahre lang die wichtigste Jesuitenkirche und eine der ersten der Welt. Im Inneren finden sich Meisterwerke italienischer Malerei wie die Mosaiken von Mattia Moretti und eine Reihe farbiger Marmorstatuen von seltener Schönheit. In “Das Memorial” schreibt Saramago, dass dies eine der Kirchen war, die Dona Maria Anna Josepha, Königin von Portugal, besuchte, um ihre Novenen zu beten.

Nationalpalast Von Mafra

Monument

Wenn Sie dieses Nebengebäude betreten, wo einst Mönche als Krankenpfleger, Ärzte und Aderlasser zwischen Schwerkranken umherliefen, fühlen Sie sich als Zeitreisender. An den Seiten reihen sich kleine Boxen mit ärmlichen Lagern und einfachen Nachttischen. Von ihren Betten, ausgerichtet auf die kleine Kapelle am Ende des großen Saals, konnten die Kranken der Messe beiwohnen...

Nationalpalast Von Mafra

Monument

Sie wird auch als Kapelle des São João Carpinteiro bezeichnet und befindet sich im nördlichen Erkerturm, wo sich die ehemaligen Königsgemächer befanden, und ist vollständig mit portugiesischem Stein verkleidet – Kalk und Liozmarmor, eine seltene Art von Kalkstein, in rosa, grünen und elfenbeinfarbenen Tönen. Ironie des Schicksals: diese Räume wurden nie von D. João V. bewohnt, dem König, der dieses prunkvolle Monument erbauen ließ. Genauso ironisch erzählt José Saramago sein ganzes Werk über das Kloster von Mafra.

Nationalpalast Von Mafra

Monument

Hier ist das wertvollste Möbel des ganzen Palastes ausgestellt: ein quadratisches Bett von 2m x 2m im Empire-Stil. Dieses Zimmer wurde vom Königshaus bis zum Tod von D. Fernando 1885 bewohnt, anschließend wurde es zur Unterbringung wichtiger Gäste auf Besuch in Mafra benutzt.

Nationalpalast Von Mafra

Monument

Die von Cirilo Volkmar Machado bemalte Decke stellt den Schicksalstempel dar, hervorstechend ist die Figur der Vorhersehung, die D. Afonso Henriques, dem ersten König Portugals, das Buch vom Schicksal des Vaterlands überreicht. Rundherum sind alle portugiesischen Monarchen bis zu König D. João IV. dargestellt. Hätte Blimunda, Protagonistin des Romans “Das Memorial” jemals diesen Saal betreten, hätte sie dann durch diese Porträts die Absichten des gesamten Königshauses erfasst?